Kunst unter der Kuppel

"Ein Projekt, das Horizonte erweitert!"

Diese Seite befindet sich im Aufbau! Schauen Sie doch einfach später hier an dieser Stelle nochmals vorbei... ;-)

 

„Ein Projekt, das Horizonte erweitert.“

(Familie Klein im Gästebuch über das inklusive und kooperative Malerei-Projekt „Gemeinsame Farbwelten“)

 

Eine intensive Auseinandersetzung mit Fototechnik und Bildbearbeitung, gemeinsam Bücher schreiben und layouten, einen Einblick in die Berufswelt des Mode- und Gamedesign gewinnen, von Maler*innen, Bildhauer*innen, Klang-, Streetart- oder Comickünstler*innen lernen,… in der Projekt- und Ausstellungsreihe „Kunst unter der Kuppel“ werden die Themen und Arbeitsweisen der Jugend durch außergewöhnliche Persönlichkeiten aus der regionalen Kulturszene und den Bezug zur Umgebung erweitert.

 

Jedes Halbjahr lädt die Gesamtschule Brühl vertreten durch Herrn Artner Kulturschaffende ein, ihre Arbeit unseren Schüler*innen vorzustellen, sie angeregt davon in ihrem individuellen Gestaltungsprozess zu begleiten und abschließend gemeinsam auszustellen. 

 

„Entscheidend war für mich, dass die Motivation der Schüler hoch war. Sie war wichtiger als die fotografischen Fähigkeiten.“

(Matthias Jung über das Fotoprojekt „Revier“)

 

Seit dem Schuljahr 2008/09 ist es uns (mit einer Ausnahme) jedes Jahr gelungen, sich erfolgreich für die Projektfördergelder durch das Landesprogramm Kultur und Schule zu bewerben. Darüber hinaus werden die Ausstellungen durch die großzügige finanzielle Unterstützung unseres Fördervereins und über die Mithilfe aus dem Kollegium und der Schülerschaft getragen.

 

„Nachdem sich anfänglich niemand getraut hat, wurde später auf der Leinwand getanzt…!“

(Daniel Artner über das Streetart-Projekt „Malen oder nicht malen…“)

 

Welche Jahrgangsstufe sich bewerben kann, hängt vom Thema, den angewandten Techniken und den Projektpartner*innen ab. In der Regel erhalten jedes Halbjahr 10-15 Schüler*innen in Form einer Projektwoche die Möglichkeit dieser tiefergehenden gestalterischen Auseinandersetzung. Die Motivation ist dabei wichtiger als die künstlerischen Fähigkeiten. Allen Interessierten sollte im Laufe der Schullaufbahn die Chance einer Teilnahme ermöglicht werden.

„Das Projekt hat wirklich Spaß gemacht! Und es hat mir gezeigt, dass der Blick aus einer anderen Perspektive ein großer Gewinn sein kann!“

(Elisa Schmitz über das inklusive und kooperative Malerei-Projekt „Gemeinsame Farbwelten“)

 

„Tolle Gespräche, viel Mut und neue Erfahrungen strahlen die Bilder aus! Eine Bereicherung für mich als Künstlerin…“

(Lena Blank über das kooperative Malerei-Projekt „Fließende Übergänge“ mit der Brühler Ateliergemeinschaft KUNSTWERK)

 

Ein Highlight stellt die Ausstellungseröffnung dar, auf der nicht nur Familie, Freundeskreis oder Lehrer*innen die Arbeiten bewundern, sondern auch zahlreiche Gäste aus der Brühler Kulturszene, Ehemalige und nicht zuletzt die Presse. Jedes Mal wird eine Einführung in die Ausstellung und Rahmenprogramm geboten. Zuletzt durften Skulpturen im Dunkeln ertastet werden, immer wieder zeigen aber auch Schüler*innen ihre vielfältigen Talente, indem sie eigene Texte lesen, tanzen, singen oder eine Theatereinlage bieten. So wird die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis!

 

„High Score! Danke!“ (Michael Chatterjee über das Gamedesign-Projekt „Max Level 1“)